Venedig

Vaporetto statt Bus, Kanäle statt Straßen, Chiquetti statt Schnittchen, Ombra statt Wein…
Vieles ist in Venedig anders; auch die Zeit und Art zu fotografieren. Im November gibt es Sonne, Nebel, Regen, Hochwasser… und Venedig ist immer fotogen.
Schon vor dem Frühstück erleben wir, wie die Stadt langsam erwacht und sehen das schönste Licht des Tages. Wir schlendern durch die engen Gassen und entdecken immer wieder tolle Motive. Die typischen „Kalenderblätter“ lassen wir dabei natürlich nicht aus. Ausserdem besuchen wir Burano oder Murano zur Blauen Stunde.
Die Teilnehmer sollten den Umgang mit Kamera und Stativ beherrschen. Folgende Begriffe sollte man kennen und verstehen: Verschlußzeit, Blende, ISO, Bulb, Brennweite, Fernauslöser, Langzeitbelichtung,…
Wir sind mit dem Vaporetto, aber auch viel zu Fuß unterwegs. Kondition für ca. 10 km bzw. mehr als 6 Stunden sollte vorhanden sein.

Beginn: am ersten Kurstag um 6:00 Uhr

Ende: am letzten Kurstag am späten Abend 😉

Als Unterkunft empfehle ich das Hotel Malibran. Dort werde ich auch wohnen. Es ist sehr gut mitten in der Stadt gelegen und auch der Startpunkt unserer Fototouren.

Termine:

Venedig im November
07.11. bis 11.11.2020

499,– Euro inkl. 19% MwSt. (exkl. Unterkunft und An- und Abreise)

Begleitpersonen, die nicht fotografieren, zahlen pauschal 100 Euro für die Dauer des Workshops.
Anmeldung und weitere Info per Mail workshops [ät] karsten-schade [punkt] de

Teilnehmerstimmen

Ein toller Workshop in Venedig, top organisiert. Karsten ist nicht nur ein guter Fotograf sondern er kennt auch die besten Plätze, wo wir wirklich außergewöhnliche Fotos gemacht haben. Dadurch, dass die Gruppe auch auf fünf Fotografen beschränkt war, kam die Betreuung nicht zu kurz und es gab keine Drängerei bei den besten Locations. Da bei diesen Workshop das Licht eine große Rolle spielt, heißt es früh aufstehen – aber die Fotos sprechen dann für sich. Danke an Karsten und meine Mitstreiter für dieses tolle Erlebnis – wir sehen uns wieder.
(Joe T./Wien)

Neben der Tatsache, bei dieser Reise sympathische Gleichgesinnte kennengelernt zu haben, hat die Betreuung durch Karsten meinen fotografischen Horizont erheblich erweitert. In diesem Workshop erlebte ich die Dynamik der Stadt von einer komplett neuen Seite. Wir haben Bekanntes, aber auch viel Unbekanntes gesehen und gelernt Venedig aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und fotografisch festzuhalten.
Für die stetige Motivation und Freude an der Fotografie, danke ich den Teilnehmer und vor allem dem Kursleiter.
(Anna H. aus Wien)

Ein einzigartiges Erlebnis, rundum top organisiert, sodass man sich gut auf das Fotografieren und Dazulernen konzentrieren konnte. Wertvolle Anregungen und Hinweise konnten gleich umgesetzt werden, belohnt wurde man unmittelbar durch die sichtbaren Erfolgserlebnisse: die  selbstgeschossenen Fotos. Abgerundet wurde der Kurs durch ausgeprägten Lachmuskelkater aufgrund einer herausragend humorvollen Stimmung zwischen Kursleiter – und teilnehmern.
(Ina B aus Gießen)

November 2016, 5 Tage Venedig. Langzeitbelichtungen (LZB) war das Thema. Jeden Morgen um 06:00 Uhr aus dem Hotel. Zu Fuß durch die noch leeren Gassen oder mit dem ersten Vaporetto (Wasserbus) zu unseren am Vorabend vereinbarten Zielen. Sich für die Fotografie Zeit nehmen, die Standpunkte suchen, Einstellungen in Ruhe vornehmen, handwerkliche Fotografie. Bevor die Stadt so richtig erwachte, hatten wir die ersten Aufnahmen in einer gewissen Frische gemacht. Ich habe diese Stunden geliebt. Danach wieder zum Hotel, wo uns ein wunderbares Frühstück erwartete. Karsten führte uns anschließend in die verschiedenen Stadtteile. Hier gab es immer wieder viel zu entdecken. Er kennt sich in Venedig sehr gut aus. Dadurch sind wir auch an interessante Orte gekommen, an denen sich Touristen weniger aufhalten.
Insgesamt hatte die Gruppe bei der Fotografie und auf den Touren viel Spaß. Diese 5 Tage in Venedig haben sich auf jeden Fall gelohnt. Danke Karsten!
(Alfred J., Dautphetal)

Das zweite Mal mit Karsten in Venedig unterwegs und jedes Mal total begeistert. Venedig kennen und lieben lernen, mit der hervorragenden Führung durch Karsten, abseits der üblichen Touristenstrecke. Früh raus, bei Wind und Wetter, Nebel und Hochwasser, ein Erlebnis. Die blaue Stunde, morgens und abends muss man erlebt haben. Eine tolle Gruppe mit viel Gelächter machte irre Spaß. Beim Thema Langzeitbelichtung kann man sehr gut profitieren und man bekommt gar nicht genug davon. Die Kulisse morgens am Markusplatz mit den Stativen und Fotografen oder zur blauen Stunde auf Burano ist einfach herrlich.
Lieber Karsten, ich danke dir für diese besonderen Erlebnisse!
(Waltraud S., Frankenthal)

Menü schließen